Schenken mit gutem Gewissen

Für viele gehört das Auspacken an sich zum Schenken dazu. Nun ist das klassische Geschenkpapier leider ein Einmalartikel und die Freude, die es macht währt so kurz, dass ich nach Alternativen gesucht habe. Dabei habe ich folgende kennengelernt und umgesetzt:

Man kann Säckchen und Säcke in verschiedenen Größen nähen und immer wieder verwenden.

Weihnachtliches Muster

Neutraler Stoff fürs ganze Jahr

 

 

 

 

 

Oder alte Kartons verschönern und verzieren:

Das ist meine Lieblingsmethode, weil sie recht schnell geht und auch gut mit Kindern zu machen ist. Gerade wenn man noch Reste alten Geschenkpapiers hat oder anderweitige Schnipsel kann man diese hier gut verarbeiten. Die verschenkten Kartons kann man ebenfalls weiterverwenden – entweder als neue Geschenkverpackung oder als Paket beim nächsten Versand.

 

Eine ganz besondere Idee hatte wieder meine Freundin Marina. Sie hat mir zum Geburtstag ein Geschenk in Laubblättern verpackt. Darüber habe ich mich riesig gefreut! Denn die Blätter konnte ich dann unserem Laubhaufen zuführen, den wir im Garten aufgeschüttet haben.

 

Manchmal tut es auch einfach eine Schleife, die man um das Geschenk wickelt. Letztlich geht es doch um den Inhalt und die Geste.
Im Moment wird viel vom Konsumverzicht und der Befreiung materieller Belastungen gesprochen. Wovon wir oft zu wenig haben ist Zeit. Gutscheine haben ein schlechtes Image, sie gelten als Notlösungen und als zu unpersönlich. Ich kann Gutscheinen viel abgewinnen, die mir Zeit mit lieben Menschen schenken. Eine Einladung zum Essen, zu einem gemeinsamen Ausflug, einem Bastelabend. Das alles könnte man auch ohne Gutschein machen – allein, man kommt so oft nicht dazu. Und dann finde ich einen Gutschein eine hilfreiche Erinnerung Vorsätze auch umzusetzen!

Frohe Weihnachten Euch allen!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.