Frischhalte- und Alufolie ersetzen -> Das Bienenwachstuch (Bees Wrap)

Endlich habe ich jetzt auch welche: Bienenwachstücher, auch Bees Wraps genannt! Sie dienen als umweltfreundliche Alternative zu Frischhalte- und Alufolie. Sie bestehen nach Herstellerangaben aus Biobaumwolle und Bienenwachs. Bei regelmäßiger Benutzung sollen sie ein gutes Jahr halten. Das besondere ist der Überzug mit Bienenwachs. Durch ihn kann man die Tücher an Gefäße aller Art (Schüsseln, Formen, Flaschen) anpassen.

Ich habe mir einen 3er-Pack mit 3 verschiedenen Größen gekauft. Diese haben im Einzelhandel 29,90 € gekostet. Ein stolzer Preis, wie ich finde!

 

Nach dem Öffnen der Papierhülle roch es gleich sehr intensiv nach Bienenwachs, was ich persönlich sehr angenehm fand. Wenn man sie anfasst kleben sie etwas, was durch den Bienenwachs bedingt ist. Das fand ich anfangs etwas unangenehm, aber man gewöhnt sich daran und mit der Zeit wird das auch weniger. Die Verwendung ist ganz analog zur Frischhalte- und Alufolie:

 

 

 

 

 

 

Man kann die Bienenwachstücher an den Rand einer Dose andrücken und diese so abdichten. Oder eben etwas darin einwickeln (siehe Bild oben). Auf dem Bild sieht man einen eingewickelten Keksteig, der im Kühlschrank kühlen sollte. Nach 3 Stunden Kühlschrank konnte ich den Teig problemlos ausrollen und trotz des intensiven Bienenwachsgeruchs schmeckte  der Teig ganz normal.

Die Reinigung erfolgt mit Wasser und etwas Spülmittel. Wichtig ist, dass das Wasser nicht zu heiß wird, sonst löst sich der Bienenwachs vorzeitig und die Lebensdauer wird verkürzt. Das bedeutet, dass man sie leider nicht als Alternative zu Alufolie verwenden kann, wenn man heiße Speisen, beispielsweise im Ofen, abdecken möchte.

Insgesamt finde ich die Bienenwachstücher gut, weil sie einen weiteren Baustein zum müllfreien Leben bieten. Allerdings finde ich sie ziemlich teuer und mit einer (vom Hersteller angegebenen) durchschnittlichen Lebensdauer von nur einem Jahr sind sie auch nicht gänzlich müllfrei. Durch die nachwachsenden und gut abbaubaren Rohstoffe kann ich das aber vertreten.

2 Kommentare

  1. Halloo!

    10€ pro Tuch finde ich, trotz langer Lebensdauer, schon echt happig! Wenn man das konsequent machen wollte, müsste man ein kleines Vermögen ausgeben um z.B. ein Buffet frisch zu halten (bsp. Große Glasschüsseln für die man keinen Deckel hat).

    Meine Frage: Hast Du schon Erfahrung mit Mehlfliegen (Lebensmittelmotten) gemacht? Kommen die da durch / kann man es fest genug andrücken, dass die sich nicht da durch mogeln können?

    Auf jeden Fall ist es eine coole Erfindung!

    • Liebe Mine,

      ja, 10€ sind echt eine Menge Geld dafür! Mehlfliegen sind dort bislang nicht durchgekommen.
      Man kann die Tücher ganz fest und passgenau andrücken. Es gibt im Internet auch einige Seiten, die erklären, wie man ein Wachstuch selber machen kann. Allerdings bin ich noch nicht zur Lektüre gekommen 😉

      Ich denke, dass diese Tücher nur der Anfang einer neuen Welle von umweltfreundlichen Entwicklungen darstellen und hoffe, dass diese dann bald in größeren Mengen etwas günstiger verfügbar sind.

      Viele Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen